• PLATO’S CAVE
    Sound_Wort_Video – Installation

    Wenn die Ungewissheit nicht aus der Welt zu schaffen ist, dann nutzen wir sie eben als Freiheit.

    Ungewissheit war für die westliche Welt lange Zeit kaum ein Thema mehr, aber jetzt sitzen wieder alle im gleichen Boot. Oder um es mit Platon zu sagen: in der gleichen Höhle. Denn er vergleicht die Menschen mit Höhlenbewohnern, denen ein Schattentheater vorgespielt wird, das sie irrigerweise für die Wirklichkeit halten. Gewissheit gibt’s nur draussen, wohin uns allerdings weder die Philosophie, noch die Religionen oder Naturwissenschaften je geführt haben. – Doch vielleicht ist das gar nicht so schlimm?

    In „Plato’s Cave“ warten die Menschen zwar vergeblich auf das Eindeutige und Beständige, aber dafür bietet ihnen die Welt aus Schatten und Echos viel Spielraum; und sinnlich ist sie auch.
     

    Kunstraum Walcheturm
    Mo, 16. – So, 22. Januar, 11:00 – 21:00
    ausser Di, 17. / So, 22. Januar, 11:00 – 18:00

    Von und mit:
    Rahel Sternberg, Nina Salis [Sprache, Gesang]
    Tobias Reber, Fred Bürki, Eric Hunziker, Vincent Membrez [Geräusch, Musik]
    Thomi Geiger, David Schnee [zusätzliche Musik]
    Tanja Turpeinen, Igor Mamlenkov [Körper, Schatten]
    Julia Maria Morf [Video, Raum]
    Thomas Winkler, Roman Frischknecht [Sounddesign, Mix]
    Thomas Fischer [Konzept, Realisation]

    Wir danken herzlich für die Unterstützung:
    Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Migros Kulturprozent, Förderverein pulp.noir

     

  • iscapes-1-2 Plato's Cave 1 iscapes-1-2 iscapes-1-2 iscapes-1-2 iscapes-1-2 iscapes-1-2 iscapes-1-2 iscapes-1-2 iscapes-1-2 iscapes-1-2

    Fotos von Max Roth und Lorenzo Pusterla

  • Aufzeichnung vom 21. Januar 2017, Kunstraum Walcheturm, Zürich